Vegan
Functional Vinyasa Yoga in Bielefeld mit modernen Beats
Yoga, Vinyasayoga, Vinyasa, Mobility, Bielefeld, OWL, functional, modern, dynamisch, Beats
-1
archive,paged,tag,tag-vegan,tag-152,paged-2,tag-paged-2,bridge-core-2.0.6,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-19.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
 

Vegan Tag

Vor kurzem hat mich eine Freundin angesprochen, ob ich denn nicht mal einen Blogbeitrag zum Thema "Gesunde Süßigkeiten" schreiben könnte. Da dachte ich mir, das hat doch Potenzial für eine kleine Reihe. Heute steht also Teil I an und hier geht´s um gekaufte, gute und gesunde Süßigkeiten. Also kleine Leckereien, die ihr vor allem im Biomarkt, im Drogeriemarkt oder auch online kaufen könnt.

Sich gesund und bewusst zu ernähren lernt man nicht über Nacht. Es ist ein Prozess, der Monate gar Jahre in Anspruch nehmen kann. Und an dem man immer weiter wächst, neues lernt und neue Erfahrungen macht. Als sich mein Wunsch abzunehmen, immer weiter konkretisierte, habe ich gedacht, dass ich einfach nur ein paar Stücke Schokolade weniger essen sollte oder einfach die Portionen schmaler gestalten muss und es sich dabei schon um gesunde Ernährung handelt. Weit gefehlt. Trotzdem war dies der Startschuss mit dem alles begann. Die Unzufriedenheit war mein Antrieb.

Kennt ihr das? Ihr seid auf einen Geburtstag eingeladen, einer Party oder einfach nur zu einem Familienessen. Ein Buffet oder Menü wurde geplant und steht bereit. Sieht super aus, aber jetzt kommts: Es ist einfach nichts für euch dabei! Ich kenne das zu genüge. Bis auf das Essen bei meinem Papa, ist es eigentlich immer so. Meistens bringe ich mir einfach mein eigenes Essen mit. Es ist nicht so, dass ich etwas strikt ablehne, auch ich esse ab und an etwas "ungesundes", aber ich habe eben meine Prinzipien und Gründe für meine gewählte und voll und ganz gelebte Ernährungsweise.

"Ich habe versagt!" Das waren zumindest meine ersten Gedanken als ich die Entscheidung getroffen habe, meinen Master abzubrechen. Ich möchte euch etwas dazu erzählen, denn ein Blog ist schon etwas sehr persönliches. Ich möchte hier nicht nur meine Küchenschätze preis geben, sondern auch meine Gedanken. Das bedeutet dieser Blog zumindest für mich. Es ist auch irgendwie komisch, aber andererseits auch nicht. Theoretisch bin ich ja sogar anonym unterwegs, aber doch auch nicht so ganz. Denn Familie und Freunde wissen schließlich größenteils, was ich hier so treibe. Der Gedanke, dass jederman genau DAS hier lesen kann, hat mich anfangs schon verunsichert. Doch jetzt fühl ich mich wohl dabei, eben nicht anonym zu sein. Und wohl dabei, nicht nur stumpf meine Rezepte aufzustischen, sondern auch immer ein kleines bisschen meines Lebens mit euch zu teilen.
Copywrite 2020 myheartbeatsyoga | Impressum | Datenschutz | AGB